Beitrag Drucken

Kälberkokzidiose – auf optimale Hygiene kommt es an

Die Tierärztin sagt…

„Kokzidien sind in Kälberställen weit verbreitet. Typischerweise erkranken Kälber 3 Wochen nach Einstallung in die Gruppe, dann, wenn der Infektionsdruck zu groß wird und wegen des Umstallungsstresses ihr Immunsystem geschwächt ist. Eine Infektion mit Kokzidien kann unbemerkt bleiben aber auch zu schweren Durchfällen führen. Für alle gilt aber: Betroffene Kälber nehmen langsamer zu, kümmern und sind anfälliger für Sekundärerkrankungen. Das führt zu erheblichen wirtschaftlichen Schäden: Bis zu ca. 50 Euro pro Tier plus Therapiekosten.“ 

Druckversion Kälberkokzidiose
Audio- Datei zum Runterladen/ Hören

Das fragt die Landwirtin…

Symptome: Woran erkennt man Kälberkokzidose?

Kälber erkranken:

Kümmerer können auf Kokzidienbefall hinweisen

Kümmerer können auf
Kokzidienbefall hinweisen

  • im Alter von 3 Wochen bis 18 Monaten (auch ältere Tiere)
  • gruppenweise unterschiedlich schwer:
    • viele Tiere mit erhöhter Krankheitsanfälligkeit
    • einige Tiere mit Durchfall
    • einige Tiere mit geringen Zunahmen, Kümmern
    • wenige Tiere mit blutigen Durchfällen
    • selten schwere Verläufe mit Todesfolge

Oft berichtet im Zusammenhang mit:

In unsauberen Kälberställen verbreiten sich Kokzidien rasant.

In unsauberen Kälberställen
verbreiten sich Kokzidien rasant.

  • Umstallung von der Einzel- in Gruppenhaltung
  • Überbelegung und kotverschmutzten Ställen
  • Absetzen von der Milchtränke
  • Umstallung, Transportstress, Weideaustrieb
  • Nasse, matschige Weiden
  • Schlechter Futteraufnahme/ Zunahme

Erreger: Welche Schäden entstehen im Tier?

Kokzidien sind einzellige Darmparasiten (Eimerien).
Es gibt viele verschiedene Arten, z.B.

Oozysten können nur unter dem Mikroskop erkannt werden.

Oozysten können nur unter
dem Mikroskop erkannt werden.

  • Eimeria bovis
  • Eimeria zuernii
  • Eimeria alabamensis (Weidekokzidiose).
  • Infektion erfolgt über die Aufnahme der sehr widerstandsfähigen Dauerformen (Oozysten) aus verunreinigtem Futter, Wasser oder beim Belecken anderer Tiere
  • Je mehr Erreger aufgenommen werden, desto schwerer verläuft die Erkrankung.
  • Eimerien schädigen Darmwandzellen und stören die Nährstoffaufnahme (Kümmern). Durchfall tritt auf.
  • Verlust von Blut, Flüssigkeit, Proteinen und Elektrolyten über den Darm. Durchfall kann auch Blut oder Schleimhautbestandteile enthalten.
  • Geschädigter Darm ist anfällig für andere Infektionserreger (z. B. giftbildende E. coli -Bakterien).

Diagnose: Wann und wie soll der Kot untersucht werden?

Die meisten infektiösen Kokzidien (Oozysten) werden in der ersten Woche nach Beginndes Durchfalls ausgeschieden.

  • Intensität der Ausscheidung nimmt dann kontinuierlich ab. Stichprobenumfang sollte daher repräsentativ sein.
    Kotprobenentnahme für die Diagnostik.

    Kotprobenentnahme für die Diagnostik.

  • Die Kokzidien werden nicht kontinuierlich ausgeschieden. Untersuchung unter Umständen wiederholen
  • Auch Kälber ohne klinische Symptome können hochgradig Oozysten ausscheiden
  • Kotproben von 10% der Kälber, mindestens 5 Kälbern untersuchen lassen (Sammelkotprobe möglich)
  • Kot frisch aus dem Enddarm entnehmen
  • Kotproben von Kälbern einer Gruppe mit und ohne klinischen Symptomen untersuchen
  • Versand der Kotproben ins Untersuchungslabor . Dort differenzierter Nachweis von krankmachenden Eimerien

Therapie: Wie und wann wird behandelt?

Therapie von Kälbern mit nachgewiesenem Kokzidiendurchfall

Orale Kokzidien Therapie

Orale Kokzidien Therapie

  • einmalige orale Behandlung mit einem wirksamen Antikokzidium: Wirkstoffe Diclazuril (Vecoxan®) oder Toltrazuril (Baycox®) oder: Trimethoprim-Sulfonamid (mehrtägige Injektionsbehandlung)
Fragen zu Arzneimitteln und Therapieplan richten Sie bitte an Ihre(n) Hoftierärzt/-in!
  • Die Therapie zu diesem Zeitpunkt kann die Symptome abschwächen, die Darmschädigungen sind dann aber schon eingetreten und Minderleistung und die damit verbundenen wirtschaftlichen Folgen nicht mehr abwendbar.

 Unterstützende Homöopathische Therapie

Metaphylaxe

Ist die Kokzidiose im Bestand diagnostiziert, können nachfolgende Kälbergruppen geschützt werden:

  • orale Behandlung idealerweise eine Woche vor dem erwarteten Auftreten (z. B. Umstallungsstress) der klinischen Symptome mit Diclazuril oder Toltrazuril.
  • Zu diesem frühen Zeitpunkt ist die Durchfallsymptomatik und die Schädigung des Darmes noch zu verhindern.

Nutzen: Was bringt die Kokzidienbekämpfung?

Gesunde Kälber

Gesunde Kälber

Schutz vor Kokzidiendurchfall:

  • keine durchfallbedingten Mehrarbeiten
  • weniger Sekundärerkrankungen
  • Rückgang von Kümmerern und Tierverlusten
  • bessere Zunahmen
  • rechtzeitiges Erreichen des idealen Erstkalbealters
  • bessere Milchleistung in der ersten Laktation

Praxistipp: Wie schütze ich meine Tiere vor Kokzidienbefall?

Sauberkeit ist die Basis für die Prävention:

  • Stall zwischen Tiergruppen reinigen und desinfizieren (Trockenheit verstärkt das Absterben der Oozysten
    Desinfektion von Kälberhütten mit Spezialdesinfektion

    Desinfektion von Kälberhütten
    mit Spezialdesinfektion

  • Überbelegung vermeiden
  • Kot regelmäßig entfernen
  • feuchte, matschige Stellen entfernen
  • Kot darf nicht ins Wasser oder Futter gelangen
  • Erreger überleben die normale Stallreinigung
  • zusätzliche Desinfektion mit einem kokzidienwirksamen Mittel nötig (z.B. Desintec FL®, Endosan Forte S, Interkokask®, Neopredisan®)

Liste wirksamer Desinfektionsmittel: www.dvg.net

Autorinnen: Dr. med. vet. Katharina Traulsen, Tierärztin & Dr. Tischer