Beitrag Drucken

BHV 1- Sanierungsprogramme nach Bundesländern geordnet

Sanierungsprogramme nach Bundesländern geordnet:

Baden-Württemberg:

Sanierung in der Endphase. Entfernung aller positiv getesteten Rinder bis Mitte 2015. Pro Tier gibt es dafür Beihilfen aus der Tierseuchenkasse, bei Einhalten der rechtlichen Vorgaben wie regelmäßige Untersuchungen und Impfungen.

Bayern:

Sanierung abgeschlossen, seit 12.10.2011 anerkannt BHV-1 frei. Impfung verboten, Untersuchungen müssen nur stichprobenartig durchgeführt werden. Zukauf nur aus BHV-1-freien Betrieben. Vor dem Verbringen nach Bayern 30 Tage Quarantäne und Untersuchung auf das Virus. Verbringung nur mit Gesundheitsbescheinigung des zuständigen Veterinäramts. Für Mastrinder erleichterte Bedingungen. Rinder, die auf Tierschauen außerhalb Bayerns waren, müssen vor Wiedereinreise in Quarantäne.

Berlin:

Impfverbot seit dem 15.01.2014. Einstellungsverbot für geimpfte Rinder aus anderen Betrieben, es sei denn diese wurden vor dem 14.01.2014 geboren (sogenannte Altimpflinge). Sollen Rinder in Berliner Bestände eingestellt werden, brauchen sie eine BHV-1-Freiheitsbescheinigung.

Brandenburg:

Prinzip des freiwilligen Sanierungsverfahrens, ergänzt durch die Definition von Sanierungsgebieten. In diesen wird der Status aller Betriebe ermittelt und wenn nötig, die Impfung amtlich angewiesen. Herden mit geringen Fällen wird die Entfernung der positiven Tiere nahegelegt. Auf den Betrieb zugeschnittene Sanierungspläne, die verbindlich werden, sobald sie vom zuständigen Amtstierarzt bestätigt werden. Unterstützung durch die Tierseuchenkasse (erniedrigte Sätze bei BHV-1-Freiheit, Übernahme der Kosten für die Kontrollen).

Bremen:

siehe Niedersachsen

Hamburg:

Impfung und regelmäßige Untersuchung. Beihilfe für Untersuchungen und Impfungen.

Hessen:

Dreistufiger Sanierungsplan. Infizierte Tiere (Reagenten) dürfen ab 01.08.2014 nicht besamt und nicht bedeckt werden – Impfverbot ab 01.01.2015 und Einstellung ab dem 01.01.2015 nur von Tieren, die nicht geimpft sind – Entfernung aller Reagenten bis 30.06.2015 aus den Betrieben. Niedrigere Beitragssätze für BHV-1 freie Betriebe, Ausmerzungsbeihilfen, wenn der Betrieb danach frei ist von BHV-1.

Mecklenburg-Vorpommern:

Endphase der Sanierung. Impfverbot seit 01.07.2013. Einstellung nur noch von nicht-geimpften Rindern. Entfernung aller Virusträger bis zum 31.12.2013. Erniedrigte Beitragssätze für BHV-1-freie Tiere.

Niedersachsen:

Ab 01.11.2014 neue Verordnung. Impfverbot, Einstellung in niedersächsischen Betrieben nur noch von nicht-geimpften Rindern aus BHV-1-freien Betrieben, Entfernung aller Reagenten bis zum 01.05.2015. Beihilfen der Tierseuchenkasse für die Entfernung der Tiere in 2014.

Nordrhein-Westfalen:

Gesamtbestandsimpfung, Markierung der BHV-1-Tiere mit roten Ohrmarken, Weideverbot für infizierte Rinder. Beihilfen für Untersuchung und Merzung der Reagenten. Ausnahme von der Gesamtimpfpflicht bei Entwickeln eines individuellen Sanierungsplans für den Betrieb.

Rheinland-Pfalz:

Impfpflicht für alle nicht BHV-1-freien Betriebe. Beihilfen für die Laboruntersuchungen zur Erreichung des BHV-1-freien Status sowie für die Merzung der letzten 5 Reagenten, Beitragsermäßigungen für BHV-1-freie Betriebe.

Saarland:

Siehe Rheinland-Pfalz.

Sachsen:

Endphase der Sanierung. Impfverbot seit 01.01.2014. Einstellung in sächsischen Betrieben nur noch von nicht-geimpften, BHV-1-freien Tieren. Verbot der Besamung von Virusträgern und Merzung. Beihilfen für die Untersuchung.

Sachsen-Anhalt:

Endphase der Sanierung. Impfverbot, Einstellung nur von nicht geimpften Tieren.

Schleswig-Holstein:

Endphase der Sanierung. Ab 01.07.2014 Weideverbot für Tiere aus nicht BHV-1-freien Betrieben, infizierte Kühe dürfen nicht mehr belegt werden. Ab November 2014 Impfverbot und Verbot der Einstallung von Reagenten. Entfernung der letzten Reagenten ab 01.07.2015. Ziel ist die Entfernung aller positiv getesteten Tiere bis 2017. Beihilfen für die Merzung der weiblichen Reagenten sowie die Gesamtbestandsimpfung, allerdings nur für Betrieb, die spätestens seit dem 15.01.2014 BHV-1-frei waren.

Thüringen:

Status als BHV-1-freie Region, Sanierung abgeschlossen. Impfverbot, Verbringung von Rindern nur unter bestimmten Bedingungen (nicht geimpfte Tiere, 30 Tage Quarantäne, u.a.)

Autorin: Tierärztin Susanne Falanga