Beitrag Drucken

Mit Teamwork gegen Mastitis

Fünfhundertsechsundzwanzig Euro. So viel kostet eine Mastitis in der Frühlaktation (1). Damit ist sie die teuerste Krankheit in deutschen Milchviehbetrieben. Und wir alle wissen, kosten Euterentzündungen nicht nur Geld – sondern auch Zeit und Nerven. 

So viel kostet eine Mastitis in der Frühlaktation (1). Damit ist sie die teuerste Krankheit in deutschen Milchviehbetrieben. Und wir alle wissen, kosten Euterentzündungen nicht nur Geld – sondern auch Zeit und Nerven. 

Zwei Experten – ein Ziel

Ein Erfolgsfaktor zur Verbesserung der Eutergesundheit ist neu und bekannt zugleich: die Zusammenarbeit von Landwirt und Tierarzt. Erfahrungen zeigen, dass gutes Teamwork einen positiven Einfluss auf die Anzahl der Mastitis-Erkrankungen und deren Heilung hat.

Die Vorbeugung liegt dabei naturgemäß in der Verantwortung des Betriebes. Boxenhygiene, Stallklima und Fütterung – all das muss vor Ort optimiert werden, während sich der Tierarzt vor allem um Diagnose und Therapie kümmert. Aber: Erst die gemeinsame Planung und sinnvolle Verzahnung aller Maßnahmen ermöglicht bessere Ergebnisse. 

Kommunikation ist alles

Das gilt besonders bei der Wahl des Antibiotikums. Gerade in Hinblick auf die gesetzlichen Änderungen (Stichwort: Reserveantibiotika) sollten Tierarzt und Milchbetrieb gemeinsam entscheiden: Welches Antibiotikum wirkt zuverlässig gegen den vorliegenden Erreger? Lässt sich die Anwendung des Euterinjektors gut in die Betriebsabläufe integrieren? Ist das Präparat zukunftssicher? Auf diese Fragen finden die Experten für Haltung und Heilung durch intensiven, regelmäßigen Austausch am besten eine Antwort – und damit gemeinsam die optimale Lösung für den Betrieb. 

Den wichtigsten Anhaltspunkt liefert dabei die Resistenzlage, also welches Erregerspektrum vom Antibiotikum abgedeckt wird. Grundsätzlich gilt: je weniger Resistenzen und je breiter die Abdeckung – desto besser für den Betrieb (siehe Infografik).

Auswertung von Antibiogrammen

(1) The cost of clinical mastitis in the first 30 days of lactation: An economic modeling tool. Rollin et al. Preventive Veterinary Medicine 122 (2015): 257-264

* Laufende Milchprobenuntersuchungen in Zusammenarbeit mit der bovicare GmbH (Methode Agardiffusion). Auftraggeber Zoetis Deutschland, Zeitraum: 09/2015 bis 04/2018, Sendungen von 258 Tierärzten, Milchproben von 3026 Kühen mit klinischer Mastitis, 1618 Euterviertel bakteriologisch positiv und Antibiogramme